Bulgarische Rose im Naturkosmetik Online Shop REFAN

Wo kommt unsere bulgarische Rose her? An den Schnittstellen zwischen Europa und dem Orient, zwischen dem warmen, subtropischen Klima des Schwarzen Meeres und unserem zentraleuropäischen Klima liegt Bulgarien. Der starke byziantinische und später osmanische Einfluss des Landes in der Geschichte und die Wärme des Südens führte bereits ab dem 7. Jahrhundert vor Christus zur Kultivierung verschiedenster orientalischer Pflanzen und Kräuter – aus Bulgarien kommt das Rosenfest.

Die bulgarische Rose (Bulgarian Rose)

Noch heute ist der Anbau von Rosen und anderer duftender Pflanzen ein bedeutender Wirtschaftszweig des Landes. Mit den ätherischen Ölen (Naturdüfte), die durch ihre Qualität und natürliche Reinheit in aller Welt berühmt sind, schlägt Bulgarien eine Brücke vom Balkan nach Europa, vom Orient zum Okzident.

Die Bulgarische Rose Kosmetik ist weltweit sehr begehrt, ebenso wie das berühmte Bulgarische Rose Parfum oder auch das Bulgarische Rosenwasser aus dem Hause Refan. Informieren Sie sich auch über Naturseife Kaufen mit dem Duft der bulgarischen Rose.

 

Lesen Sie  zu bulgarische Rose auch den Beitrag Rosenwasser bei Wikipedia.

Bulgarische Rose

 

 

Die Bulgarische Rose wächst bereits seit 500 Jahren am südlichen Abhang des Balkangebirges in Bulgarien. So hat die Rosenölgewinnung aus den gesammelten Rosenblüten dort eine lange Tradition. Die Qualität des bulgarischen Rosenöls wird in der Welt als Nummer 1 gefeiert. Die gesamte französische und New Yorker Parfümerie bedient sich seit Jahrhundertten auf dem bulgarischen Rosenölmarkt.

Nach der Türkei ist Bulgarien der zweitgrößte Exporteur von Rosenöl. In der Aromatherapie hat das Rosenöl einen festen Platz.
Die Inhaltstoffe der Rosenblütenblätter können das Herz stärken, erhöhten Blutdruck unterstützend senken, Krämpfe lösen und wirken vor allem entspannend, vermitteln gute Laune und fördern die Stimmung für Zärtlichkeit und Liebe.

Hauptwirkstoffe des Rosenöls sind 14 verschiedene ätherische Öle, die auch für den Duft der Rose verantwortlich sind – und dann die Pflanzenfarbstoffe. Außerdem sind in der Rose pflanzliche Hormonstoffe – Phytohormone – nachzuweisen.
Untersuchungen und Messungen an der Universität von Paris haben vor ein paar Jahren ergeben: Wenn eine Frau längere Zeit an einer Rose riecht, so kann das – in bescheidenem Maße – den Hormonhaushalt positiv beeinflussen und das Selbstwertgefühl stärken.

Es ist also auch in Sachen Gesundheit wichtig, dass man einer Frau immer wieder Rosen schenkt. Sinnvoll und nützlich ist ihre Anwendung in der Hautpflege, da die Rose für alle Hauttypen geeignet ist, insbesondere für trockene, empfindliche oder alternde Haut. Dank ihrer adstringierenden und tonisierenden Wirkung reduziert sie die durch geplatzte Äderchen hervorgerufene Rötung der Haut im Wangenbereich; tägliche Behandlungen, die wochen- und monatelang fortgesetzt werden müssen, sind jedoch erforderlich, bis eine wirkliche Besserung eintritt.

In welcher Form kann man die Rose für die Gesundheit einsetzen? Da gibt es viele Möglichkeiten, z.B. als Rosenöl und als Rosenwasser. Was ist der Unterschied zwischen Rosenwasser und Rosenöl? Rosenblüten werden mit der Hand gepflückt und zwar früh morgens, so lange der Tau noch auf den Blüten liegt. Zu dieser Zeit ist der Ölanteil in den Blütenblättern am höchsten. Dann werden die Blüten wenige Stunden nach dem Pflücken in einem schonenden Verfahren in Dampf destilliert. 3,5 bis 4 Tonnen Rosenblütenblätter sind notwendig, um 1 Kilo Rosenöl herzustellen. Daher ist Rosenöl auch so teuer. Bei dieser Destillation bleibt am Ende Öl und Wasser zurück. Das Öl schwimmt oben. Das eine ist das Rosenöl, das andere das Rosenwasser. Das Rosenwasser wird fast nur in der Kosmetik verwendet.

 

 

 

Lavendel

 

 

Bulgarien ist der weltgrößte Lavendelölexporteur. Beim Betrachten der Lavendelfelder im traktischen Tal kommt es einem vor, als befinde man sich in Frankreich. Doch man ist in Bulgarien, welches weltweit eher als Rosenland bekannt ist. Lavendel ist zweifellos das Vielseitigste von allen ätherischen Ölen. Es wirkt schmerzlindert, antidepressiv, antiseptisch, blutdrucksenkend, Insekten abweisend. Insgesamt wird es als beruhigend, lindernd und vor allem harmonisierend beschrieben.

Die wichtigste Eigenschaft von Lavendel ist seine Fähigkeit, körperliche und geistig-seelische Extreme zu jenem Gleichgewichtszustand zurückzuführen, bei dem eine Heilung stattfinden kann.

 

Bulgarische Kräuter

In Bulgarien wachsen verschiedene Pflanzen, aus denen ätherisches Öl gewonnen wird:

Basilikum

Basilikum wirkt aufmunternd und ist ein ausgezeichnetes Heilmittel für den gesamtes Kopfbereich.

Geranie

Die Geranie hat antiseptische, antidepressive und wundenheilende Wirkung. Es gleicht die Talgproduktion aus, unterstützt bei Wechseljahrenbeschwerden, regt das Lymphsystem an und wirkt kräftigend auf Leber und Nieren.

Kiefer

Kiefer ist ein wichtiges Mittel zur Behandlung von Infektionen des Brustraums, der Harnwege sowie Muskelschmerzen und wirkt stimmulierend auf den gesamten Kreislauf.

Rosmarin

Rosmarin regt das zentrale Nervensystem sehr stark an, besitzt eine ausgeprägte Wirkung auf das Gehirn, stärkt das Erinnerungsvermögen, lockert verspannte und überbeanspruchte Muskeln und ist bekannt als Haar- und Hautpflegemittel.

Wacholder

Wacholder hat eine eindeutig entgiftende Wirkung und einen tonisierenden, reinigenden, antiseptischen, harntreibenden und stimulierenden Effekt. Es wirkt bei Erschöpfung und in Krisensituationen aufmunternd und ist ein ausgezeichnetes Mittel gegen Nierenbeckenentzundung und Harnsteinen und ist sehr effektiv bei Hautkrankheiten.

 

Lesen Sie auch unseren aktuellen Beitrag Bulgariens Natürdüfte